Samstag, 30. Juli 2016

#5/ 12 WoSt - Einschläge

Hier nun eine kleine Entschuldigung, dass ich seit Mai keine Kurzgeschichte gepostet habe - es tut mir wirklich leid. Doch ich werde die fehlenden Kurzgeschichten noch nachreichen Hier nun die erste

Einschläge

Das Leben war wie ein Planet, daran konnte es gar keinen Zweifel geben. Es drehte sich um eine Umlaufbahn, um das Zentrum der Existenz und die Zeit, die man auf das Leben anlegen konnte, verging. Sicherlich war dieser Planet, gemessen an einem echten, nur sehr kurzlebig und deutlich mehr Turbulenzen ausgesetzt. Erinnerungen waren die Monde des Lebensplaneten. Freunde und Familie die Bewohner auf der Erde. Das Wasser waren die Meere der Tränen. Probleme, Leid und Schmerz waren kleinere und größere Asteroiden, die das Leben immer wieder erschütterten. Es verletzte nicht nur den Planeten selbst, sondern auch die Lebewesen auf ihm, denn sie waren unweigerlich damit verbunden. Es hatte zwangsläufig Auswirkungen auf sie, wenn der Planet verletzt wurde.
Es veränderte alles. Teile von den Wäldern und den Landschaften des Charakters des Lebens wurden ausradiert, verbrannt. Narben und Höhlen durchzogen die Struktur dieser Welt.
Noch während Ella über diesen Vergleich nachdachte, lächelte sie unter dem Schmerz. Sie hätte es gewohnt sein müssen, dass ihr Planet vermutlich keinen Schutzplaneten wie den Jupiter vor sich hatte, der die größten und gefährlichsten Asteroiden abfing. Sie krachten alle in ihre Planetenoberfläche; hinterließen große Löcher, die nicht mehr zu füllen waren, außer vielleicht mit Tränen. Doch jene fehlten ihr gerade.
Der Krater würde eine Mondlandschaft zur Folge haben. Mit giftigen Dämpfen. Unfruchtbar und unbewohnbar. Sie hätte niemals gedacht, dass es ihr noch derart weh tun könnte, halbe Planetoiden auf sich krachen zu haben. Dieses Gefühl hatte sie schon mehrfach gehabt. Aber noch nie hatte Ella den Eindruck gewonnen, dass einer ihrer Einschläge ihren Planeten aus der Umlaufbahn warf. Ihr Leben hatte einen Drall bekommen und drehte sich in alle erdenkliche Richtungen. Ihr Planet würde nun nur noch durch ihr Sonnensystem schlingern. Die Sonne konnte nicht mehr richtig und organisiert auf die Erde scheinen. Was würde das auf lange Sicht mit ihr anstellen?
Diese Frage konnte sie nicht beantworten.
Dabei hatte sie schon immer eine merkwürdige Umlaufbahn um ihre Sonne gehabt. Aber dieses Mal war es einfach anders.
Vielleicht war ihr Planet auch gerade zerbrochen. Gespalten. Gebrochen.
Für das Universum ein Scherbenhaufen.
Auch wenn sie wusste, dass es in der Realität unmöglich war, dass auf Planetenresten irgendjemand leben konnte, musste im Falle des Lebensplaneten für jeden genügend übrig sein, um drauf überleben zu können. Für jede wichtige Person ein Stück ihrer selbst.
Vielleicht würden sie versuchen, ihre Welt wieder zusammen zu setzen, aber es gab leider keinen Universalkleber für Planeten. Sie waren schließlich nicht in einer Terry Prachettwelt, wo Lebewesen dafür verantwortlich waren, Planeten zu fertigen, sie anzumalen und mit Leben zu besiedeln, so dass sie danach ins Universum entlassen werden konnten. In dieser Schmiede für Welten, hätte man sicher Kleber für sie gefunden, aber so?
Das Problem war, ihr Planetenpuzzle würden die Lebewesen nicht zusammen halten können, denn die, die auf ihrem Planeten gelebt hatten, wollten sich untereinander kaum noch anfassen. Wollten sich nicht mehr. Liebten nicht mehr, bildeten nicht mehr ihre Wurzeln. Sie waren getrennt.
Ihr Planet starb und der Kern in ihm lag brach. Ihre Seele erkaltete. Das Feuer in ihr erstickte. Flüssige Magma hatte nicht genügend Zeit zu wabern. Sie erkaltete und formte sich zu kleineren Brocken. Neues hartes Material. Egal ob sie nun über die Umlaufbahn trudelte oder einfach nur zersplittert war. Was von ihr übrig blieb, waren nur noch Hülle und Reste. Und es war doch so, wenn sie trudelte und alles auf ihr verging, dann brauchte es nur noch einen weiteren Einschlag und sie zerbrach in aller Gänze.
Vermutlich würde sie ein Asteroidengürtel werden. Gefährlich für die anderen Planeten in ihrem Sonnensystem.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen